Freiheitsillusion oder illusorische Freiheit?

27. Juni 2019

Forum Philosophicum

Zeitraum
27.06.2019
16:30 Uhr (bis 20 Uhr)

Ort
FernUniversität, Seminargebäude (Gebäude 2), Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Räume 1 - 3

Veranstalter/-in
Prof. Dr. Thomas S. Hoffmann; Prof. Dr. Thomas Bedorf, Prof. Dr. Hubertus Busche

Referent/-in
Prof. i.R. Dr. Günther Pöltner (Wien)

Gemäß einem neuen Aufklärungsprogramm ist die Rede von Freiheit eine Illusion. An diesem Programm interessieren weniger der performative Widerspruch, in dem sich dessen Vertreter verwickeln, sondern der unreflektierte Freiheitsbegriff, den es voraussetzt. Die teilweise berechtigte Kritik bekämpft zwar eine illusorische Vorstellung von Freiheit, fordert aber eben deshalb eine neue Besinnung auf unser Menschsein heraus. Die Veranstaltung ist öffentlich, alle Interessierten sind willkommen.

Zur Person

Prof. Pöltner war mehr als zehn Jahre lang stellvertretender Vorsitzender der Bioethik-Kommission beim Bundeskanzleramt der Republik Österreich und hat in dieser Eigenschaft die Entwicklung der Bioethik in Europa aus nächster Nähe mitverfolgt und für Österreich mitgestaltet. Sein „Grundkurs Medizin-Ethik” gehört zur Standardliteratur für alle, die in die Medizinethik einsteigen.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Sören Hoffmann hat Pöltner seit 2004 an Forschungen im Bereich „Integrative Bioethik” teilgenommen, in denen es um eine Grundlegung einer neuen interdisziplinären, auch interkulturellen und möglichst die ganze Gesellschaft in die Entscheidungsfindung mit einbeziehende Form von Bioethik geht. Zudem wurde Pöltner auf Grund seiner Kenntnisse der mittelalterlichen Philosophie zum päpstlichen Akademiker ernannt.


Gerd Dapprich | 18.06.2019